Adendorf-Straßen.deInformationenBürgerinformation an alle Adendorfer – Adendorf-Pro 30    Anmelden

Kommentare

Bürgerinformation an alle Adendorfer – Adendorf-Pro 30 — 1 Kommentar

  1. Die von der Initiative „Adendorf Pro 30“ angestoßene Bürgerversammlung wurde von über 80 Personen besucht. Nach einleitenden Worten in Verbindung mit einer Power-Point-Präsentation ihres Sprechers, Herrn R. Wolff, kamen zwei weitere Kritiker des Adendorfer Verkehrsentwicklungsplans, Herr Professor Sven Füser sowie Herr Dipl.-Ing Reinhard Hillmann, zu Wort. Die drei Redner kritisierten mit einer Reihe von einsichtigen Argumenten u.a. den Plan der Gemeindeverwaltung, die Straße “Im Suren Winkel“ als Hauptverkehrsstraße auszubauen.
    Während zwei der anwesenden Ratsmitglieder, ABAE und Linke die Bedenken der oben genannten Bürgerinitiative sowie der Initiative „Wir für Adendorfs Straßen“ teilten, bestanden zwei weitere Mitglieder des Rates halsstarrig auf den altbekannten Thesen ihrer Parteien, sowohl was die Verkehrsberuhigung auf Adendorfs Straßen angeht als auch was die Beibehaltung der Straßenausbaubeitragssatzung (STRABS) für Adendorf betrifft. Diese Ratsmitglieder interessiert in keiner Weise, dass ihre Thesen längst in vielfacher Hinsicht widerlegt worden sind.
    Es steht außer Zweifel, dass die Einführung von 30 km/h – Zonen für weite Teile unserer Gemeinde, ja sogar für die gesamte Ortschaft durchaus realisierbar wäre. Beispiele dafür gibt es zuhauf. Auch was die Abschaffung der unseligen, durch und durch unsozialen und ungerechten STRABS angeht, zeigten beide Vertreter unserer Bevölkerung keine Einsicht.
    Merkwürdig ist, dass Parteien ihre Haltung in Bezug auf die Abschaffung unsozialer und unhaltbarer Zustände vom Ausgang von Wahlen abhängig zu machen scheinen. Dies gilt insbesondere für die FDP in Niedersachsen als auch für die sPD in Hessen und NRW.
    Es bleibt zu wünschen und zu hoffen, dass sich auch in unserer Gemeinde nach der nächsten Wahl vernünftige Entscheidungen seitens der Mandatsträger durchsetzen werden, denn:
    „Nach der Wahl ist vor der Wahl“.

    Joachim Dreilich
    (Sprecher der Initiative „Wir für Adendorfs Straßen“

    P.S. Insgesamt 75 Adendorfer/innen haben sich den 12 Kritikpunkten zum VEP angeschlossen. Diese Einwendungen und die weiteren von Sven Füser und Reinhard Hillmann liegen inzwischen Bürgermeister Thomas Maack vor. Der Ratsvorsitzende Rainer Dittmers sowie die Fraktionsvorsitzenden der Parteien sind informiert worden.Als erfreuliche Mitteilung ist zu vermelden, dass der Tagesordnungspunkt 16 „Beratung und Beschlussfassung des Verkehrsentwicklungsplans 2017/18“ von der TO für die Ratssitzung am 15.11.2018 genommen worden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.